Blog

Cashkurs-TV-Interview: Amerikas Geo-Ökonomie

Dr. Josef Braml im Cashkurs-TV-Interview: Das neue Amerika – Trump ist nur die Spitze des Eisberges

Im Cashkurs-TV-Interview mit Helmut Reinhardt spricht der USA-Experte Dr. Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik über das neue Amerika und die Strukturen, welche Donald Trump an die Macht gebracht haben. In einer Analyse der aktuellen geopolitischen Lage werden unter anderem die geo-ökonomischen Risiken der Konflikte mit dem Iran, China und Europa näher beleuchtet.

Cashkurs-TV-Interview: Amerikas Geo-Ökonomie weiterlesen

Donald Trump – Der Sieger des G20-Gipfels

Der USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Josef Braml erläutert in einem Beitrag für das politische Magazin Cicero, wie US-Präsident Trump mit seinen bilateralen Treffen den eigentlichen multilateralen Gipfel zur Nebensache degradierte.

Nicht erst seit Donald Trumps Präsidentschaft sollte klar geworden sein, dass Europäer und Amerikaner auf unterschiedlichen Planeten leben. Gerade, wenn es um existentielle Themen wie die Stabilisierung des weltweiten Wirtschafts- und Finanzsystems, Sicherheitsfragen oder Klimaschutz geht.

Donald Trump – Der Sieger des G20-Gipfels weiterlesen

Die Geo-Ökonomie der USA

In den USA wird Geopolitik seit jeher als Geo-Ökonomie verstanden. „Das Hauptanliegen der Amerikaner ist das Geschäft,“ so der oft zitierte Ausspruch des 30. US-Präsidenten Calvin Coolidge (1923–1929). Nach dem Untergang der Sowjetunion als dem Hauptrivalen des Kalten Krieges wollen die USA nunmehr Europas und Chinas Einfluss in der Wirtschafts-, Handels- und Währungspolitik mit allen, auch sicherheitspolitischen Mitteln verhindern. Konsequenz sollte eine aktive Souveränitätspolitik Europas sein, fordert der USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Josef Braml in seinem Schwerpunkt-Beitrag für die Fachzeitschrift Politikum.

Die Geo-Ökonomie der USA weiterlesen

Trump’s Zero-Sum Thinking – and Europe’s Response

By Josef Braml

In “International Economy”, The Magazine of International Economic Policy, Winter 2019, pp. 64–65, 78–79.

Defying the hopes of many on the European continent, U.S. President Donald Trump’s “America First” policy will likely be reinforced during the 116th Congress. Henceforth, it will be easier for Trump to make a “new deal” with the new Democratic majority in the House of Representatives. After all, Trump and Bernie Sanders, a self-declared socialist, are both critics of free trade and want, above all, to create jobs for American workers.

According to Trump’s campaign strategist Stephen Bannon speaking immediately after Trump’s electoral victory, given the (still) low U.S. and global interest rates, there is an opportunity to reconstruct America to the benefit of its “working class”, and thus create a political realignment. Bannon foresaw interesting times ahead, similar to those of the 1930s, and another chance for daring and persistent experimentation, similar to Franklin Roosevelt’s “New Deal” era. Bannon foresaw a shift bigger than the Reagan Revolution: an alignment of conservatives and populists in an “economic nationalist movement”.

Political and economic decision makers worldwide should take this radical predication seriously, and stop hoping that the checks and balances in the United States, namely Congress, will moderate it.

Trump’s Zero-Sum Thinking – and Europe’s Response weiterlesen

Konflikt zwischen USA und Iran: Trumps Recht des Stärkeren

Die Zeichen zwischen dem Iran und den USA stünden auf Krieg, sagte der Politologe Josef Braml im Deutschlandfunk. Donald Trump lebe nicht in einer regelbasierten Weltordnung, sondern in einer Welt, in der das Recht des militärisch Stärkeren gelte. Europa müsse dieses Weltbild verstehen und sich auf die „Hinterbeine stellen“.

Konflikt zwischen USA und Iran: Trumps Recht des Stärkeren weiterlesen

Streit in der Nato um Militärausgaben

„Auf Schutz durch die USA können wir uns nicht mehr verlassen.“

Die USA werfen Deutschland vor, zu wenig für die Verteidigung auszugeben – und damit die finanziellen Zusagen in der NATO nicht einzuhalten. Auch Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik findet, Deutschland sollte mehr für sein Militär ausgeben – jedoch nicht, um Trump zu gefallen, sondern um sich künftig im europäischen Verbund selber schützen zu können. Man müsse sich auf das Weltbild Trumps einstellen, erklärt Braml im Interview mit Leon Stebe vom infoRadio.

Streit in der Nato um Militärausgaben weiterlesen

PlayPlay