USA-Experte: „Trump will Europa erpressen“

„Wenn man Trumps Weltbild versteht, dann ist es nicht nur taktisch klug, sondern auch strategisch geboten, die EU als Feind zu sehen. Nach seinem knallharten Weltbild des Realismus, haben Staaten keine Freunde, sondern nur Interessen“ sagt USA-Experte Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) zum Trump-Putin-Gipfeltreffen im großen Interview mit oe24, dem Internet-Portal von ÖSTERREICH.

ÖSTERREICH: War es taktisch klug von Trump die EU und Russland als Feinde zu bezeichnen?

Josef Braml: Wenn man Trumps Weltbild versteht, dann ist es nicht nur taktisch klug, sondern auch strategisch geboten, die EU als Feind zu sehen. Nach seinem knallharten Weltbild des Realismus, haben Staaten keine Freunde, sondern nur Interessen. Trump hat oft deutlich gemacht: ‚Meine Interesse gehen auf Kosten Deiner‘. Also: Ich gewinne auf Kosten aller anderen – und da gehört auch die EU dazu.

ÖSTERREICH: Aber dezidiert Russland als Feind zu nennen, nur Stunden vor dem Treffen – ist das nicht unklug?

Braml: Trump wird innenpolitisch an die Kandare gelegt. Sonderermittler Mueller macht ihm das Leben schwer, das könnte Richtung Amtsenthebung gehen – da muss er schon taktieren. Es schadet nichts, wenn er da kräftig auftritt. Ich erinnere an das Kalte-Kriegs-Spiel vor den Syrien-Luftschlägen. Da dachten auch alle, es bricht ein richtiger Krieg aus. Ich denke das hat Trump genutzt, um seinen Leuten zu zeigen: Ich bin nicht Putins Marionette.

ÖSTERREICH: Worum geht es den Amerikanern wirklich im Hintergrund?

Braml: Amerika hat China auf dem Schirm, als größtmögliche künftige Bedrohung. Die absteigende Regionalmacht Russland wird wohl künftig gebraucht werden, um die Aktivitäten Chinas einzudämmen. Auf das müssen wir uns einstellen. Aber das wird so lange nicht stattfinden, so lange Trump innenpolitisch die Hände gebunden sind.

ÖSTERREICH: Es geht die Angst um, dass Trump und Putin eine große Gefahr für Europa sind, dass sie den Kontinent spalten wollen…

Braml: Beide sind aus einem Holz. Beide sind Machtmenschen. Sie beseitigen nicht nur ihre inneren Rivalen durch „Teile und Herrsche“, sondern auch die Äußeren. Beide wollen Europa spalten, um es besser zu beherrschen. Da dürfen wir Europäer uns keine Illusionen mehr machen. Ich glaube die Lösung für Europa ist, dass wir aus der Wirtschafts-Union auch eine politische und militärische Einheit machen – wohlgemerkt innerhalb der NATO.

ÖSTERREICH: Was konkret sind die Gefahren?

Braml: Wir werden erpresst. Wir werden derzeit von den USA erpresst. Die sagen: ‚Wenn ihr unseren Schutz wollt, dann habt ihr gefälligst das teurere Flüssigerdgas aus Amerika, und nicht das Pipeline-Gas aus Russland zu kaufen‘. Auch mit den Handelszöllen werden wir erpresst. Trump sagt wir Europäer sollen endlich mehr Rüstung aus den USA kaufen – das nennt man Erpressung.

Dr. Josef Braml ist USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und Autor des Buches „Trumps Amerika – Auf Kosten der Freiheit“. Aktuelle Analysen veröffentlicht er auch über seinen Blog „usaexperte.com“.

2 Gedanken zu „USA-Experte: „Trump will Europa erpressen“

Kommentare sind geschlossen.